Bezirksmaiandacht in Recke

Maiandacht der Kolpingsfamilien des Bezirkes Mettingen.

Die Kolpingsfamilie des Bezirkes Mettingen waren am Mittwoch dem 29. Mai 2024 um 18:00 Uhr zur Bezirks Maiandacht in Recke eingeladen. Durch die schlechte Wetterlage musste die Maiandacht im Eingangsbereiches des Hauses Benedikt abgehalten werden. Das Vorbereitungsteam der Kolpingsfamilie Recke hatte die Maiandacht unter das Thema “ Maria Königin des Friedens„ gestellt. Sie haben dafür in meditativer Weise und mit abwechselnden Sprechern sehr gute Texte vorgestellt. Immer wieder unterstützt durch den Gesang der dazu passenden Marienlieder. Nach Abschluss dieser gelungenen Maiandacht wurde noch ein Bild mit allen Bannerträgern des Bezirkes gemacht. Alle Banner aus den Orten Hopsten, Recke, Steinbeck, Mettingen und Westerkappeln waren anwesend. Danach wurden alle Teilnehmer eingeladen sich an der Remise im Garten zu stärken. Bei Bratwurst vom Grill und mit selbst gemachten Salaten der Recker Kolping Frauen konnte man sich stärken. Kühle Getränke waren ebenfalls vorhanden. So kamen die Teilnehmer sehr schnell in Gespräche untereinander und es war wieder einmal schön diese Kolping-Gemeinschaft im Rahmen des Bezirkes Mettingen zu erleben. Hier noch einige Bilder, die von den Teilnehmern der Maiandacht zur Verfügung gestellt wurden.

Maiandacht der Kolpingsfamilie

Maiandacht der Kolpingsfamilie Mettingen 2024.

Hier hätte sie eigentlich stattfinden sollen

Hier hätte sie eigentlich stattfinden sollen

Die Stühle an der Lourdesgrotte im Garten der Reha-Klinik waren am Freitagnachmittag schon aufgestellt, aber durch den einsetzenden Regen mussten sie wieder in den Speicher gebracht werden. Die Bewohner der Reha-Klinik waren etwas traurig, dass sie nun an dieser Maiandacht nicht teilnehmen konnten, da diese wetterbedingt in die Pfarrkirche verlegt wurde.
Trotz des schlechten Wetters hatten sich ca. 30 Personen in der Pfarrkirche St. Agatha versammelt. Dort wurden sie durch den Präses der Kolpingsfamilie Pastor Pater Sharji begrüßt. Die Maiandacht stand unter dem Thema „Froh sein“. Dieser Gedanke zog sich durch alle Texte der Mai Andacht. Nach dem Schluss Segen wurden die Teilnehmer eingeladen mit ins Pfarrheim zu gehen, um sich dort bei einer Grillwurst und kühlen Getränken in gemütlicher Runde zu unterhalten und zu stärken. Die meisten der Anwesenden nahmen dieses Angebot auch an, so dass sich im Pfarrheim eine gemütliche Runde zusammensetzte. Nachdem die ersten Grillwürstchen vom Grill kamen, konnten sich alle mit Grillwürstchen und leckeren Salaten stärken. Im neuen Kühlschrank des Pfarrheim warteten für alle auch die gut gekühlten Getränke. So gegen 20:00 Uhr löste sich die Versammlung dann auf. Wieder Kolping gerecht hieß es „flinke Hände schnelles Ende“. Also wurde aufgeräumt, gespült und alles wieder an Ort und Stelle gebracht. Mit einem Dank an alle, die dabei mitgeholfen hatten, verabschiedete man sich.

Klönnachmittag der KF Mettingen

Klönnachmittag der Kolpingsfamilie Mettingen.

Am 22. Mai trafen sich 15 interessierte zum Kaffeetrinken und Klönen im Mettinger Pfarrheim, um bei der ersten Veranstaltung dieser neuen Reihe dabei zu sein. Peter und Mathilde Gielsok begrüßten die Anwesenden im Namen der Kolpingsfamilie. Bei Kaffee und Kuchen wurde doch schon eine Menge geklönt. Es waren unter anderem auch Informationszettel verteilt worden, auf denen die nächsten Termine der Mettinger Kolpingsfamilie verzeichnet waren. Zu diesen kommenden Veranstaltungen wurde auch eingeladen. Nachdem der Gesprächsfluss etwas verebbte, konnte mit dem Spiel „Wer weiß denn so was“ gestartet werden.
Es wurden zwei Mannschaften gebildet, jeweils ein Mannschaftskapitän bzw. Kapitänin gewählt. Und nun ging es mit interessanten Fragen aus den verschiedensten Wissensgebieten weiter. Vor der Masterfrage musste gesetzt werden. Beide Mannschaft fuhren volles Risiko und setzten alles. Für Mannschaft eins endete dieses Spiel dann mit null Punkten. Trotzdem freuten sich alle, dass sie ihr Wissen wieder etwas erweitert hatten. Mit dem Hinweis auf den Bingo Nachmittag am 16. November wurde der Klönnachmittag beendet.

Mitgliederversammlung 2024

Josef Schutzfest und Mitgliederversammlung.

Die Mitglieder der Kolpingsfamilie Mettingen waren eingeladen zur Mitgliederversammlung. Diese begann um 10:30 Uhr mit der gemeinsamen Messe in der Pfarrkirche St. Agatha. Hier wurde auch der Verstorbenen des vergangenen Jahres der Mettinger Kolpingsfamilie gedacht und die Messe endete mit dem gemeinsam gesungenen Kolpinggrablied in der neuen Version. Danach trafen sich alle (50 Peronen) im Pfarrheim, um mit der Mitgliederversammlung zu beginnen. Das Mittagessen hatte sich etwas verzögert, darum wurde der Punkt Verschiedenes schon mal vorgezogen. Hier konnte Jens Kümper vom Mettinger DRK die neue Aktion „Radeln im Alter“ vorstellen. Er erläuterte wie sie auf diese Idee gekommen sind und welche finanziellen Anstrengung noch vor ihnen liegen um zwei dafür geeignete Rikschas anzuschaffen. Für diese neue Aktivität kann gerne noch gespendet werden. Jetzt konnte mit dem gemeinsamen Mittagessen begonnen werden. Eine leckere Hochzeitssuppe wartete auf die Teilnehmer. Danach ging es in der Tagesordnung weiter. Hier folgte jetzt als Erstes die Jubilarehrung. Mathilde Gielsok hatte sich darauf wieder hervorragend vorbereitet und wollte gerade richtig loslegen, da wurden sie durch einen Feueralarm unterbrochen. Auslöser war, wie sich herausstellte das Schnitzel braten für die 72-Stunden-Aktion im Jugendbereich. Es dauerte über eine halbe Stunde, bis dieser nervige Alarm abgestellt werden konnte. Jetzt erst konnten die Jubilare geehrt werden. Es ging um 40, 50, 60, 65 und 70 Jahre Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie Mettingen. Leider waren nicht alle anwesend, sodass nur Frank Tospann für 40 Jahre, Reinhold Spieker und Peter Gielsok für 60 Jahre Mitgliedschaft die Urkunde und ein Präsent entgegennehmen konnten. Für 70 Jahre persönlich geehrt werden konnten Alfred Bosse, Josef Tospann und Karl Bietendüvel auch jeweils mit einer Urkunde und einem Präsent. Weitere nicht anwesende Jubilare waren mit 40 Jahren Andreas Möller, für 50 Jahre Werner Gieseking, für 65 Jahre Karl Heinz Baartz und für 70 Jahre Alois Donnermeyer. Diese waren teilweise auch aus gesundheitlichen Gründen verhindert. Weiter ging es mit dem Kassenbericht, den Markus Donnermeyer vortrug. Er konnte dabei wieder einige interessante Zahlen vorstellen. Udo Köning als Kassenprüfer erläuterte dann, dass er zusammen mit Petra Wessel die Kasse geprüft habe und sie nichts zu beanstanden gefunden hätten. Er bat deshalb die Versammlung, den Kassierer und damit den gesamten Vorstand zu entlasten. Dieser Vorschlag wurde mit Mehrheit angenommen. Für das nächste Jahr musste noch ein neuer Kassenprüfer bzw. Kassenprüferin gewählt werden. Dafür stellte sich Andreas Büscher zur Verfügung. Als neuen Präses der Mettinger Kolpingsfamilie stellte Frank Bosse Pater Shaji George den Mitgliedern vor. Er ist Nachfolger von Pastor Wilhelm Buddenkotte, der sich vor einem halben Jahr in den Ruhestand verabschiedet hatte. Mit einem herzlichen Applaus wurde er von der Versammlung willkommen geheißen. Weiter ging es jetzt mit den Wahlen zum Vorstand. Peter Gielsok wurde als Wahlleiter bestellt. Neu- bzw. wiedergewählt werden musste das gesamte Führungsteam. Diese hatten sich aber schon im Vorfeld bereit erklärt, nochmals für eine Amtszeit zu kandidieren. Aus der Versammlung kamen keine weiteren Vorschläge für diese Ämter. Deshalb konnte Peter Gielsok die Frage an die Versammlung richten, ob sie damit, einverstanden wären, dass Frank Bosse, Yvonne Jasper und Petra Büscher ihre Ämter weiterhin ausüben sollten. Auch dies wurde mehrheitlich von der Versammlung genehmigt. Auch zwei Beisitzer mussten neu bzw. wiedergewählt werden. Es handelte sich dabei um Mathilde Gielsok und Martin Spieker. Als weiterer Beisitzer stellte sich aus der Versammlung Siegbert Pohlenz zur Verfügung. Allen dreien wurde von der Versammlung das Vertrauen ausgesprochen, sodass sie ihre Ämter weiterhin bzw. neu für die Kolpingsfamilie Mettingen wahrnehmen können. Neu im Vorstand wurde Siegbert Polenz herzlich begrüßt. Markus Donnermeyer hatte für die scheidenden und wieder neu gewählten Vorstandsmitglieder jeweils ein kleines Präsent vorbereitet und überreichte es diese. Der alte und neue Teamsprecher Frank Bosse übernahm jetzt wieder die Leitung der Versammlung. Er rief noch einmal den Punkt Sonstiges auf. Hier wurde noch mal auf den verteilten Zettel hingewiesen, auf dem die Programmpunkte für das nächste halbe Jahr aufgelistet sind. Alle wurden eingeladen, möglichst zahlreich an diesen Veranstaltungen teilzunehmen. Frank Bosse bedankte sich bei den anwesenden für die gute Teilnahme an der diesjährigen Mitgliederversammlung und wünsche allen einen schönen Restsonntag. Mit dem Kolpinglied wurde die Versammlung dann offiziell geschlossen. Jetzt wurden noch zwei offizielle Fotos gemacht, und zwar einmal mit den anwesenden Jubilaren und zweitens mit den alten und neu gewählten Mitgliedern des Vorstandes. Hierauf fehlen Gertrud Hoppe und Martin Spieker.
Text: P. Gielsok, Fotos: P.Gielsok & D. Ellerich (Jubilare)

Jens Kümper stellt das Projekt “Radel ohne Alter” vor

Bildmitte: Der neue Präses Pastor Pater Shaji

Jubilare 2024 - v.l. Alfed Bosse, Reinhold Spieker, Karl Bietendüvel, Peter Gielsok, Frank Tospann (hinten) und Josef Tospann

Jubilare 2024 – v.l. Alfed Bosse (70), Reinhold Spieker (60), Karl Bietendüvel (70), Peter Gielsok (60), Frank Tospann (40 – hinten) und Josef Tospann (vorne – 70) Jahre. – Foto von: D. Ellerich

Der neue Vorstand 2024

Der neue Vorstand 2024. v.l.: Markus Donnermeyer, Yvonne Jasper, Mathilde Gielsok, Petra Büscher, Peter GielsokSiegbert Pohlenz, Frank Bosse und der neue PräsesPater Shaji. (Auf dem Bild fehlen Gertrud Hoppe und Martin Spieker)

Urkunden & Präsente für die Jubilare

 

Kreuzweg durch die Gemeinde 2024

Traditioneller Kreuzweg durch die Gemeinde.

Am Montag, dem 25.3.2024, trafen sich um 18:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Agatha in Mettingen Mitglieder der Mettinger Kolpingsfamilie und Angehörige der Pfarrgemeinde zum diesjährigen Kreuzweg durch die Gemeinde. Dieser Kreuzweg durch die Gemeinde hat schon eine sehr lange Tradition bis in die 80er-Jahre zurück. Eingeführt wurde er durch eine Anregung des damaligen Präses Kaplan Dieter Trockel. Seitdem wird er in jedem Jahr mit sehr unterschiedlichen Beteiligungen und verschiedensten Wegen durch Mettingen durchgeführt. In diesem Jahr konnte das Vorbereitungsteam und Pastor Pater Shaji den Kreuzweg in der Pfarrkirche mit einer relativ kleinen Gruppe interessierter Teilnehmer eröffnen. Nach der Einführung in diesem Kreuzweg, er stand unter dem Thema für den Frieden in der Welt mit einem besonderen Blickpunkt auf den Krieg in der Ukraine und in Palästina, machten sich die Teilnehmer auf den Weg zu den nächsten Stationen in Gemeinde. Die nächste Station war an der evangelischen Kirche. Von hier aus ging es dann weiter zum Eingang des Mettinger Friedhofs. Danach die nächste Station war dann das Columbarium auf dem Friedhof. An den Kriegsgräbern auf dem Friedhof wurde der Toten der vergangenen und aktuellen Kriege gedacht. Weiter ging es zu der Lourdesgrotte an der Rehaklinik. Von dort aus war das Michaelsdenkmal an der Pfarrkirche die letzte Außenstation. Der Abschluss dieses Kreuzweges erfolgte dann in der Kirche. Hier wurde noch einmal um den Frieden in den aktuellen Krisengebieten der Welt, besonders der Ukraine und in Palästina gebetet. Mit einem Segensgebet wurden die Teilnehmer dann von Pastor Pater Shaji mit guten Wünschen in den Rest der Karwoche 2024 entlassen. Für das kommende Jahr hoft das Vorbereitungsteam doch wieder auf eine größere Teilnehmerzahl, um diese Tradition erfolgreich fortzusetzen.
Text: P. Gielsok, Fotos: E. Engelbert.

 

Kolpingschrottaktion Frühjahr 2024

Kolpingschrottaktion Frühjahr 2024

Am Samstagmorgen dem 23. März versammelten sich neun Helfer der Kolpingsfamilie Mettingen am Mettinger Bahnhof, um die Frühjahrsschrottaktion zu starten. Die Firma Hohlfeld hatte zwei Container zur Verfügung gestellt. Von der Firma Stockreiter Mettingen stand ein Lkw zur Verfügung und ein Privat-Pkw mit einem großen Anhänger. Angemeldet hatten sich 15 Stationen, wo sperriger Schrott abgeholt werden sollte. Die Adressen wurden entsprechend verteilt und schon konnte es losgehen. Aber auch ganz viele Mettinger kamen mit ihren Fahrzeugen und brachten jede Menge verwertbaren Schrott. Sodass sich die Container nach und nach füllten. So gegen 13:00 Uhr wurde die letzten Teile in die Container verladen. Neben Schrott wurden ja auch Briefmarken und alte Handys gesammelt. So konnte jetzt Bilanz gezogen werden: Es waren etwa 300 g Briefmarken angekommen sowie 40 alte Handys und auch die beiden Container von der Firma Hohlfeld waren gut gefüllt. Ein herzliches Dankeschön an erster Stelle an die Helfer aus der Mettinger Kolpingsfamilie aber auch an alle die durch die Anlieferung von Schrott und Handys zum Erfolg dieser Aktion beigetragen haben. Hier noch einige Fotos von der erfolgreichen Aktion am Samstag, dem 23.3.2024.

Auf dem Foto der Helfer fehlt Ewald, der war gerade noch mit dem Lkw unterwegs, um die letzten Sachen einzusammeln. Fotos: P. Gielsok.

Frühjahrschrottaktion der KF

Schrottsammelaktion der Kolpingsfamilie.

Am Samstag, dem 23. März, 2024 ist die nächste Schrottsammelaktion der Kolpingsfamilie, so wie es auch im Mettinger Entsorgungskalender steht. Am Mettinger Bahnhof (Raiffeisen) stehen dafür, in der Zeit von 8 Uhr bis 13 Uhr, wieder die Container bereit. Helfer sind dort vor Ort und sind beim Ausladen gern behilflich. Sperrige Sachen, die abgeholt werden sollen, können unter der Mettinger Telefonnummer 98575 angemeldet werden. Der Erlös der Schrottaktion ist für die Sozialarbeit der Mettinger Kolpingsfamilie bestimmt. Bitte den Schrott nicht zu früh an die Straße stellen, leider sind auch die “Anderen Sammler” immer unterwegs. Bei dieser Sammelaktion werden wie schon in den vergangenen Jahren auch wieder ausgediente Handys und auch Briefmarken angenommen. Der Erlöse aus diesen Extra-Aktionen sind für das Kolpinghilfswerk Deutschland bestimmt und unterstützt insbesondere junge Menschen weltweit. (Collage: Y. Jasper)

Jubiläum bei Familie Fuhrmann

Die Kolpingsfamilie Mettingen konnte heute (21.02.2024) ihren langjährigen Mitgliedern Margret und Günter Fuhrmann zu dem seltenen Jubiläum der Diamanten Hochzeit gratulieren. Im Hause Fuhrmann hatten sich etliche Gratulanten versammelt unter anderen die Mettinger Bürgermeisterin Frau Christina Rählmann und vom Kreis Steinfurt die stellvertretende Landrätin Frau Gisela Lang. Beide Jubilare sind noch recht rüstig und erzählten einiges aus ihrem ereignisreichen Leben. Ihre beiden Kinder waren auch anwesend. Auf dem Foto sind die beiden Gratulanten der Kolpingsfamilie, Elisabeth Engelbert und Mathilde Gielsok mit dem Jubelpaar Margret und Günter Fuhrmann zu sehen.

Kolping-Bezirksmeisterschaften 2024

Recker Kegler holen den Pokal.

Der Kolping-Bezirksvorsitzende Ulrich Üffing überreicht den Wanderpokal des Bezirksverbandes Mettingen an das siegreiche Kegel-Team aus Recke. | Foto: Heinrich Weßling

Der Kolping-Bezirksvorsitzende Ulrich Üffing überreicht den Wanderpokal des Bezirksverbandes Mettingen an das siegreiche Kegel-Team aus Recke. | Foto: Heinrich Weßling

Einmal jährlich findet das Kegeln des Bezirksverbandes Mettingen statt. In diesem Jahr traten die Kolpingsfamilien aus Recke, Steinbeck und Hopsten gegeneinander an. Aus Mettingen und Westerkappeln waren keine Mannschaften am Start. Gekegelt wurde in zwei Durchgängen mit je zehn Würfen je Teilnehmer. Die Mannschaft mit den meisten Punkten erhielt den Wanderpokal, überreicht durch den Bezirksvorsitzenden Ulrich Üffing. Sieger wurde die Mannschaft aus Recke mit 634 Holz. Zweiter wurden die Kegler aus Hopsten mit 573 Holz. Die Bronzemedaille errang die Mannschaft aus Steinbeck mit 504 Holz. Kegler der Mannschaft aus Recke waren: Raimund Giese, Peter Jendick, Frank Hapel.
Text & Foto: Heinrich Weßling

Bunter Nachmittag 2024 für die Senioren

Bunter Nachmittag 2024 für die Senioren.

Am Mittwochnachmittag trafen sich die Senioren von Sankt Agatha und von St. Maria Himmelfahrt und die der Kolpingsfamilie Mettingen um 15 Uhr im Pfarrheim der Kirchengemeinde. Fast 80 Senioren und Seniorinnen waren der gekommen. Für das gemeinsame Kaffeetrinken war wieder ein großes Kuchenbuffet aufgebaut worden. Mathilde Gielsok begrüßte in gereimter Form die anwesenden Gäste. Danach konnte das gemeinsame Kaffeetrinken starten. Die fleißigen Helferinnen der Kolpingsfamilie und der Seniorengemeinschaft schenkten den Kaffee ein. An dieser Stelle schon mal ein herzliches Dankeschön an die vielen Spenderinnen für das wunderschöne und reichlich ausgestattete Kuchenbuffet. Gegen 16 Uhr zog die Jugendgarde der Roten Funken Mettingen ein und begeisterten mit einem rasanten Showtanz die Besucher. Sie wurden dafür mit einer Rakete verabschiedet. Nach einer Pause kamen sie mit einer größeren Anzahl und einem speziellen Tanz und dazugehörigen Kostümen noch mal auf die Bühne. Begeistert wurden sie von allen zu einer Zugabe aufgefordert und danach mit viel Applaus verabschiedet. Hinter den Kulissen wartete auch eine süße Überraschung auf die kleinen und großen Akteure. In der Folge wechselte das Programm zwischen einzelnen Vorträgen von Peter und Mathilde und vielen gemeinsam gesungenen Liedern. Über eine Reise nach Weimar und den dortigen Kaufabsichten konnten die Besucher herzlich lachen. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Kein schöner Land” und dem Kolpinglied wurde der Nachmittag gegen 18:00 Uhr beendet. Unter dem Motto „Viele Hände ein schnelles Ende“, halfen viele beim Aufräumen. So konnte das Pfarrheim schnell wieder in den Zustand versetzt werden, sodass die nächsten Gäste sich wohlfühlen können. Allen noch mal ein herzliches Dankeschön, dem Organisationsteam und den vielen Helfern und Helferinnen, die mit angepackt haben, damit es ein schöner „Bunter Nachmittag“ werden konnte.
Hier noch eine kleine Bilderauswahl von dem „Bunten Nachmittag“. Fotos: P. Gielsok & E. Engelbert.